AIDA östliches Mittelmeer und Kreta 2009

Wie es dazu kam

“Urlaub mit der AIDA?? Nee, viel zu teuer!” So war meine erste Reaktion auf diesen Vorschlag im Reisebüro. Zuvor hatte ich der Mitarbeiterin berichtet, dass unsere Töchter, 16 und 18 J. alt, nach unseren diversen Rundreisen in den vergangenen Jahren gerne einmal wieder an einem festen Ort Urlaub machen würden, wir aber Rundreisen viel lieber mögen, um möglichst viel zu sehen. Unseren Kindern zuliebe, die ja wahrscheinlich den letzten Urlaub mit uns gemeinsam verbringen würden, hätten wir beinahe noch eine Hotelanlage in Teneriffa gebucht, wenn nicht dieser Vorschlag gekommen wäre… Die Reiseverkehrskauffrau informierte uns dann erst einmal über die Preise, und die Tatsache, dass wir für unsere Mädels nur je 150 € pro Woche zahlen müssten – ohne Flug – brachte mich dann doch zum Überlegen. Ich nahm mir also erstmal den AIDA-Katalog mit nach Hause und damit war es dann auch schon geschehen – wir waren begeistert von den Schiffen und Routen und da wir für eine Hotelanlage vier Mal den Erwachsenenpreis zahlen müssten, waren wir recht schnell überzeugt. Da wir die Ziele im westlichen Mittelmeer bereits fast alle bereist hatten, entschieden wir uns für die Route im östlichen Mittelmeer, beginnend ab Kreta. Günstige Flüge waren ein Jahr im Voraus auch noch zu haben, uns so musste nur noch die lange, lange Zeit bis zum Urlaubsbeginn vergehen…

Am Freitag, den 28.05. ist es dann endlich so weit und wir können nach einem recht turbulenten Flug nach Heraklion am East Side Pier die AIDA betreten. Bereits beim Abendessen schließen unsere Mädels die ersten Kontakte, und als um 22.00 Uhr das Schiff nach der Sail Away Show mit viel Musik und einer Lasershow den Hafen verlässt, wissen wir alle, es wird ein toller Urlaub werden. Gleich nach dem Auslaufen steigt eine Poolparty, Nina und Nadja sind schon alleine unterwegs und wir genießen an der Poolbar unseren ersten Urlaubscocktail. Es wird beinahe 1.00 Uhr, bis wir in der Kabine sind, die übrigens für vier Personen völlig ausreichend ist und vom Platzangebot und den Verstauungsmöglichkeiten sehr gut durchdacht.

Samstag, 29. Mai 2009, Seetag

Heute ist Seetag und wir verbringen den ganzen Tag faulenzend am Pool. Die Kinder sehen wir gerademal beim Frühstück und der anschließenden Seenotübung, bei der wir uns mit Schwimmwesten an “unserem” Rettungsboot versammeln müssen, danach sind sie mit ihren neuen Bekanntschaften unterwegs. Mittags gibt es Bier und spanische Tapas am Pool, nachmittags Kuchen und abends probieren wir beide Restaurants aus, im ersten ist “Orientalischer Abend” und im zweiten “California Time”. Um 21.45 Uhr ist im Theater die Welcome-Show “Leinen los”, anschließend statten wir noch der Anytime-Bar auf Deck 9 einen Besuch ab.

Sonntag, 30. Mai 2009, Istanbul

Den Wecker habe ich auf 5.30 Uhr gestellt, denn ich möchte das Einlaufen in Istanbul nicht verpassen, und so stehen wir von 5.45 – 7.00 Uhr auf Deck 11. Es ist heute bewölkt und ziemlich kühl, gottseidank gibt es schon guten, warmen Kaffee! Nach dem Frühstück begeben wir uns um 8.30 Uhr an Land und nehmen gleich beim Hafen ein Taxi, das uns für 8 € bis zur Blauen Moschee (Sultanahmet Camii) fährt. Wir sind glücklicherweise vor den Reisegruppen da und kommen zügig hinein, natürlich nicht, ohne vorher unsere Schuhe ausgezogen zu haben, denn das Betreten der Moschee ist nur mit Strümpfen erlaubt – Nadja bekommt wegen ihrer kurzen Hose sogar eine Schürze verpasst. Im Innenraum ist alles mit Teppich ausgelegt, die Wände sind mit blauen Fayence-Fliesen und Intarsien verkleidet. Da uns allen der Besuch einer Moschee genügt, sehen wir uns die Hagia Sophia nebenan nur von außen an und laufen Richtung Yerebetan Zisterne. Überall bieten uns fliegende Händler Tücher, Postkarten, Reiseführer etc. an, nie aber wirklich aufdringlich. Bei den Zisternen zahlen wir pro Person 7 € Eintritt, mit türkischen Lira hätten wir nur 10 TL gezahlt. Der 1400 Jahre alte unterirdische Palast ist in Wirklichkeit ein riesiger byzantinischer Wasserspeicher, der von 336 Säulen mit verschiedenen Kapitellen gehalten wird. Wir durchwandern die Halle bis zum äußersten Ende, wo die beiden Säulen mit den Medusenköpfen stehen, sind aber nach ca. einer halben Stunde durch. Weiter geht es durch die Altstadt Istanbuls, zuerst in Richtung Großer Basar, der leider sonntags geschlossen ist, dann wieder Richtung Galata-Brücke. Unterwegs müssen wir natürlich einen Döner probieren!
Auf der anderen Seite der Brücke fahren wir mit der Tünnel – der ältesten Standseilbahn – bis zur Bergstation und laufen dann die Einkaufsstraße hinauf bis zum Taksim-Platz. Ziemlich kaputt sind wir dann alle, und deshalb leisten wir uns ein Taxi, das uns für 10 € direkt bis zur AIDA bringt.
Erstmal stärken wir uns mit Salat und Pizza, dann nutzen wir die etwas kühlere Witterung aus, um einmal die Sauna zu testen. Diese befindet sich auf Deck 11 und ist traumhaft, von der Sauna aus hat man einen direkten Blick durch die verglasten Seitenwände aufs Meer bzw. auf die Stadt, von außen sind die Scheiben natürlich verspiegelt, damit niemand reinschauen kann.
Zum Abendessen gehen wir ins Calypso, mittlerweile kennen wir schon einige der anderen Passagiere und an den runden Tischen kommt sowieso immer schnell eine Unterhaltung auf. Bis 21.30 Uhr bleiben wir sitzen und schaffen es gerade noch rechtzeitig ins Theater zur Musical-Show “Fuego”. Leider ist es heute abend zu kühl zum draußen sitzen und so gibts unseren Abenddrink heute in der Anytime-Disco.

Montag, 01. Juni 2009, Istanbul

Wieder heißt es bald aufstehen, um 6.45 Uhr gehen wir schon zum Frühstück. Nina und Nadja machen den Ausflug zum Großen Basar zusammen mit den anderen Teens und treffen sich um 7.30 Uhr, wir verlassen um kurz nach 8.00 Uhr das Schiff. Aus Bequemlichkeit lassen wir uns wieder mit dem Taxi zum Großen Basar fahren und schlendern dann durch einen Teil der 90 Gassen mit den mehr als 4500 Geschäften. Anschließend laufen wir durch die Altstadt zum Gewürzbasar, wo wir uns mit Safran, Vanille, Pfeffer usw. eindecken. Zurück geht es wieder zu Fuß über die Galatabrücke Richtung Schiff, kurz davor müssen wir doch noch in einem Wasserpfeifencafe türkischen Kaffee und Apfeltee probieren, lecker!
Um 11.00 Uhr sind wir wieder an Deck und belegen unsere Liegen am Pool. Pünktlich um 12.00 Uhr laufen wir aus, wieder mit “Sail away” und den anderen Liedern. Wir verbringen den ganzen Nachmittag an Deck, der Abend verläuft wieder wie gehabt mit Abendessen, Show und Gute Nacht-Cocktail.

Dienstag, 02. Juni 2009, Volos

Heute steht unser im Voraus gebuchter Ausflug zu den Meteora-Klöstern auf dem Programm. Unser Bus startet um 09.45 Uhr und nach gut 2 Std. Fahrt erreichen wir das erste der beiden Klöster, die wir besuchen werden. Unsere Reiseführerin versorgt uns schon auf der Fahrt mit sehr vielen Informationen. Auch das zweite Kloster der hl. Barbara ist sehr interessant. Weniger toll ist der Restaurantbesuch, um 15.00 Uhr bekommen wir ein Vier-Gänge-Menü serviert, ein kleiner Snack hätte auch gereicht, dann wären wir wieder eher auf dem Schiff gewesen. So erreichen wir erst um 17.30 Uhr wieder die Aida, duschen uns und starten unser obligatorisches Abendprogramm. 😉

Mittwoch, 03. Juni 2009, Piräus/Athen

Wir verlassen die Aida um kurz nach 9.00 Uhr, Athen wollen wir auf eigene Faust zusammen mit den Kindern ansehen. Leider sind wir ganz hinten im Hafen an Gate E11, so dass wir erst um das ganze Hafenbecken herumlaufen müssen und erst nach ca. einer halben Stunde die Metrostation erreichen, die ziemlich leicht zu übersehen ist. Das Tagesticket kostet gerade mal 3 €, man kann damit auch mit dem Bus fahren. An der Monasterioni-Station steigen wir aus und laufen Richtung Akropolis, wir zahlen 12 Euro Eintritt, die Kinder sind gratis, da noch Schüler. Zuerst umkreisen wir den Hügel und schauen uns das Dionysos-Theater an, dann gehen wir ganz nach oben zum Parthenon etc. Die Stufen sind ganz schön rutschig und an den besonders heiklen Stellen staut sich alles. Später erfahren wir, dass wohl gerade an diesen Stellen Handtaschendiebe unterwegs waren, auch von unserem Schiff wurden mehrere zum Opfer, teilweise wurden die Taschen einfach abgeschnitten.
Nach der Akropolis laufen wir über das Hadrianstor zum Parlament und sind pünktlich um 13.00 Uhr zum Wachwechsel dort. Sehr, sehr lustig sind die Soldaten mit ihren Puschelschuhen anzusehen, die sie während der Zeremonie auch noch im Storchenschritt nach oben heben.
Durch die Einkaufsstraße Ermon laufen wir zurück zur Monasterion-Station, natürlich mit einigen Pausen in diversen Läden. Die Strecke von der Metrostation Piräus bis zu unserem Gate legen wir diesmal mit dem Bus zurück, das hätten wir morgens auch schon machen sollen. Pünktlich zur Kaffeezeit um 15.30 Uhr 🙂 sind wir wieder an Bord, nach dem Snack gehen wir wieder aufs Pooldeck, aber abends ziehen dann noch dunkle Wolken auf. Als wir zum Abendessen gehen, sehen wir, dass es tatsächlich kurz geregnet hat. Dieses Gewitter sorgt auch später noch für ein bisschen Seegang, als wir nach der Abendshow um 22.45 Uhr das Theater verlassen, schwankt das Schiff schon ein bisschen, endlich merkt man mal was! Wir verbringen einen wiederum sehr lustigen Abend und gehen erst um 2.00 Uhr in unsere Kabine.

Donnerstag, 04.06.09, Mykonos

Als wir aufstehen, hat das Schiff schon Anker geworfen. Heute liegen wir auf Reede, d.h. wir haben keinen Liegeplatz bekommen und werden mit Tenderbooten nach ca. 5-10 Min. Fahrt an Land gebracht. Der Vorteil ist, dass wir direkt in Mykonos-Stadt an Land gehen und keinen Bus mehr benötigen. Wir schlendern durch die hübschen Gässchen und sehen uns die Windmühlen an, nur den Pelikan, das Inselmaskottchen, bekommen wir leider nicht zu Gesicht. um 11.00 Uhr gehen wir zurück ins Tenderboot und benötigen für die Rückfahrt fast 45 Min., denn die Wellen sind so stark geworden, dass wir sehr langsam fahren müssen und erst überhaupt nicht anlegen können. Erst als die Aida sich dreht, können wir auf der anderen Seite des Schiffes anlegen und kommen an Bord. Auf diese Art und Weise bin ich also doch noch zu meinem Seegang gekommen!
Den Nachmittag verbringen wir wieder an Deck. Die Kinder haben heute den Schnorchelausflug zum Kalafaki Strand mitgemacht, sie hatten auch viel Spaß. Brenzlig wird es nur, als ca. 5 Min. vor dem Auslaufen Nadja über eine Lautsprecherdurchsage aufgefordert wird, sich an die Rezeption zu begeben. Wir haben sie nach dem Ausflug noch nicht gesehen und befürchten natürlich, dass sie nicht an Bord ist… Gottseidank handelte es sich nur um einen Lesefehler der Bordkarte beim Einchecken!
Heute ist leider, leider schon Kofferpacken angesagt, das erledigen wir vor dem Abendessen. Beim Farewell-Dinner krachen sie heute so richtig auf, es gibt sogar Hummer!
Nach dem Essen ist noch die Abschiedsshow, auch die Teens führen einen Tanz auf. Danach geht es zur Lasershow und Poolparty an Deck. Wir verziehen uns nach einiger Zeit in die Anytime-Bar und genießen dort unseren letzten Caipi. Danach verstauen wir noch die letzten Klamotten im Koffer, bis 2.00 Uhr muss er vor der Kabinentür stehen, damit er morgen früh an Land gebracht wird.

Freitag, 05.06.09 – Freitag, 12.06.09, Heraklion

Unser letztes Frühstück!! Wir genießen es nochmal so richtig und werden schon ein wenig wehmütig, viel zu schnell ist die Woche vergangen. Um 10.30 Uhr verlassen wir die Aida und warten nach dem Checkout im Hafen auf unseren Mietwagen, den wir vorab aus D reserviert hatten. Um kurz nach 11.00 Uhr kommt dieser auch, es ist gottseidank statt des bestellen Hyundai Accent ein Fiat Multipla und wir sind gerne bereit, 20 € Aufpreis dafür zu bezahlen. Am Flughafen erledigen wir alle Formalitäten, dann starten wir unsere Fahrt nach Platanes bei Rethymnon.
Um kurz nach 13.00 Uhr erreichen wir unser Hotel Nefeli und sind angenehm überrascht vom Ambiente. Auch unser Zimmer ist sehr geräumig, es handelt sich nicht um ein Familienzimmer wie gebucht, sondern um ein sehr geräumiges Appartement mit extra Schlafraum und Küchenzeile. Auch das Abendessen ist nicht schlecht, natürlich nicht zu vergleichen mit dem Angebot auf der Aida, aber doch ok und insgesamt hat das Hotel ein wirklich sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die Woche auf Kreta verbringen wir recht entspannt in großen Teilen am Strand bzw. Pool, es ist auch einfach zu heiß für größere Unternehmungen. Wir machen nur ein paar Ausflüge nach

Rethymnon

Rethymnon ist die Hauptstadt des gleichnamigen Regierungsbezirks, das Wahrzeichen ist die Fortezza, eine Festung auf einem vorgelagerten Felsen direkt am Meer. Wir besuchen die Stadt abends und bummeln durch die Altstadt und den hübschen venezianischen Hafen mit den vielen Geschäften und Restaurants.

Chania

Chania besuchen wir am Dienstag vormittag, unser Hauptziel ist die dortige Markthalle, die wir uns allerdings viel größer vorgestellt hatten. Der venezianische Hafen dort ist ebenfalls sehr sehenswert, aber wir sind froh, als wir uns am Nachmittag wieder am Pool erfrischen können, es ist sehr, sehr heiß.

Matala

Am Montag gleich nach dem Frühstück fahren wir los und auf die E77 nach Süden. Wir durchfahren die kleinen Dörfer und Berge Kretas, bis wir in Agia Galina kurz Rast machen, dort wo Daedalus und Ikarus ihren verhängnisvollen Flugversuch starteten. Weiter geht es dann nach Matala. In diesem ehemaligen Hippiezentrum mit den vielen Wohnhöhlen finden wir ein schönes schattiges Plätzchen am Strand. Das Wasser ist einfach herrlich und natürlich klettern wir auch in den Wohnhöhlen herum, die ehemals wohl römische Grabstätten waren. Um 15.30 Uhr fahren wir wieder zurück, allerdings nicht über den normalen Weg, sondern den Rundweg durch das Amalfi-Becken. Einmal verfahren wir uns ein bisschen und landen in einem Dorf, bei dessen Straßen uns klar wird, warum hier alle Kleinwagen fahren…. Um 18.30 Uhr kommen wir in Spili an, dort rasten wir zum Abendessen in einer Taverne. Um 20.45 Uhr erreichen wir wieder unser Hotel, es war ein schöner Tagesausflug.

Die sonstige Zeit verbringen wir meist in einer Hotelanlage in der Nachbarschaft, dort kannBeach man für 3 € am Tag Liegen und Sonnenschirme mieten, der Pool dort ist viel größer als in unserem Hotel und liegt direkt am Meer. Auch unseren Sunset-Caipi nehmen wir an den letzten beiden Abenden dort ein.

Am Freitag frühstücken wir bereits um 5.00 Uhr und fahren dann nach Heraklion, pünktlich um kurz vor 7.00 Uhr treffen wir dort ein. Bereits in diesen frühen Morgenstunden hat es 28°, kaum vorzustellen, dass uns zuhause 12° erwarten – und das in den Mittagsstunden… Pünktlich um 9.05 startet unser Flieger und um 11.10 Uhr landen wir in/unter den Wolken von Leipzig. Dank einer sehr guten Zugverbindung treffen wir bereits um 15.00 Uhr wieder zuhause ein – ein sehr schöner Urlaub ist zu Ende!!

Fazit:

Es war ein wieder mal sehr, sehr schöner Urlaub. Vor allem die Woche auf der Aida hat uns alle begeistert, besonders unsere Mädels kamen natürlich mehr auf ihre Kosten als bei unseren sonst üblichen Rundreisen. Die Woche auf Kreta danach war schon gewöhnungsbedürfig, wir sind normal einfach keine Badeurlauber, aber es hat sich einfach angeboten, noch eine Woche ranzuhängen, da wir ja ohnehin schon auf Kreta waren. Trotzdem hat uns auch diese Woche allen sehr gut getan, wir hatten mal wieder so richtig Zeit füreinander, was ja im Alltagsleben oft auf der Strecke bleibt.

Was die Kosten betrifft, habe ich ja schon im Eingang beschrieben, dass der günstige Preis für die Jugend bis 25 J. den etwas höheren Preis pro Erwachsenen wieder relativiert. Wenn man dann noch bedenkt, dass fast keine Zusatzkosten mehr entstehen, da auf dem Schiff fast alles inklusive ist, und man unheimlich viel an Rahmenprogramm und Annehmlichkeiten geboten bekommt sowie viel von der Welt sieht, dann ist ein Aida-Urlaub günstiger als ein vergleichbarer Hotelurlaub zu viert.

Wir jedenfalls sind Aida-infiziert und haben bereits unsere nächste Tour für 2010 reserviert!!! :-))))